Höchste Anforderungen an das Qualitätsmanagement im Bereich Pflege und Altenpflege

Neben dem klassischen Einsatz in der Entwicklung und Produktion gewinnt heute vor allem die Bedeutung von Qualitätsmanagement im Dienstleistungssektor einen immer höheren Stellenwert. Neben dem allgemeinen Gesundheitswesen in Krankenhäusern kommt hier dem Bereich Pflege eine herausgehobene Stellung zu, denn auch hier ist eine effektive Planung von Prozessen und der effiziente Einsatz von Ressourcen der entscheidende Faktor für die angebotene Qualität der Dienstleistung, aber am Ende auch deren Rentabilität. Altenheime, Seniorenheim und Pflegeheime konkurrieren heute wie klassische Unternehmen um Kunden und ihre Bedürfnisse. In Zeiten immer höherer Kosten im Pflegebereich muss daher auch die erbrachte Leistung stimmen. Schlechte Presse aufgrund mangelnder Qualität von Pflegeleistungen verbreitet sich im Internet schnell und kann nur mit größtem Aufwand wieder gestoppt werden.

Die Besonderheit des Qualitätsmanagements in der Pflege beruht auf den speziellen, gegebenen Rahmenbedingungen. Zum einen gibt es gesetzliche Vorgaben, die auch regelmäßig geprüft werden (Medizinischer Dienst der Krankenkassen). Zum anderen geht es im Bereich Pflege natürlich auch viel stärker um den persönlichen und emotionalen Bereich, als beim Qualitätsmanagement in Industriebetrieben oder Beratungsunternehmen. Es ist also nicht nur das Ziel einer besseren Rentabilität und mehr Wirtschaftlichkeit, sondern Qualitätsmanagement soll die Pflege auch besser und menschlicher gestalten.

 

Beurteilung von Qualitätsmanagement im Altenheim und Pflegeheim

Bei der Pflege dient das Qualitätsmanagement gleich mehreren Zwecken. Der wichtigste Teil ist dabei sicherlich die Einhaltung der geltenden gesetzlichen Bestimmungen, welche in diesem Bereich natürlich sehr streng angelegt sind. Es geht aber auch natürlich um die Außenwirkung. Geeignete Zertifikate, externe Audits und Weiterbildungen dienen als Qualitätsmerkmal für die angebotenen Leistungen. Ein offenes Qualitätsmanagement sorgt für Transparenz und damit auch für Vertrauen und für Kundenzufriedenheit. Nicht zuletzt geht es aber auch hier natürlich ganz allgemein um die Verbesserung von Arbeitsabläufen, Prozessen und Schnittstellen, die die Qualität der Dienstleistung erhöhen und gleichzeitig auch noch Kosten senken können.

Qualitätsmanagement in der Pflege und Altenpflege lebt aber vor allem nicht durch aufoktroyierte Vorgaben. Wichtig ist die Akzeptanz durch den Personenkreis, der am Ende die Pflegeleistung erbringt. Die Mitarbeiter im Altenheim, Seniorenheim oder Pflegeheim müssen Qualitätsmanagement als Hilfe und Unterstützung begreifen und nicht als zusätzliche Belastung in einem ohnehin schon stressigen Job. Andererseits kann die aktive Auseinandersetzung mit dem Thema Qualitätssicherung und -management dem Angestellten auch die Möglichkeit geben sich selbst besser einzubringen – schließlich kann keiner besser als er beurteilen, wo noch Fehler im System lauern.

Für die Angehörigen der Pflegebedürftigen ist ein aktiv gelebtes Qualitätsmanagement dagegen die sichtbarste Bestätigung, dass ihre Liebsten in diesem Altenheim oder Seniorenheim gut aufgehoben sind. Das schafft Sicherheit und Vertrauen und vermindert so langfristig Probleme oder rechtliche Streitigkeiten.

 

Qualitätsmanagement-Software als wichtiger Baustein im Bereich Pflege und Altenpflege

 

Da im Qualitätsmanagement Pflege und Altenpflege sehr komplexe und sensible Prozesse auftreten, bietet sich gerade hier der Einsatz spezialisierter Qualitätsmanagement-Software an. Eine geeignete QM-Software hilft aktiv dabei problematische Schnittstellen und Problembereiche besser zu planen, zu verwalten und zu kontrollieren. Da die Pflege eine extrem (human)ressourcenabhängige Branche darstellt, eignet sie sich sogar besonders gut für die Optimierung mittels Software und elektronischer Systeme. Aufwand und Kosten können so gesenkt, die Qualität der Leistung sichergestellt werden. Sie verhindert gezielt redundante Prozesse und sorgt mit einem übergreifenden Risikomanagement dafür Probleme an sensiblen Schnittstellen zu minimieren oder zu vermeiden. Optimiertes Qualitätsmanagement im Bereich Pflege durch prozessorientierte QM-Software ist daher eines der effektivsten Mittel um rechtliche Vorgaben, Kundenzufriedenheit aber auch Wirtschaftlichkeit langfristig zu gewährleisten.

Aber auch auf anderen organisatorischen Ebenen im Altenheim und Seniorenheim, zum Beispiel dem Wareneinkauf oder der Medikamentenbevorratung, können prozessorientierte Softwaresysteme dabei helfen den Alltag zu erleichtern und gleichzeitig Kundenzufriedenheit und Wirtschaftlichkeit zu steigern.

 

Qualitätsmanagement im Bereich Pflege mit der PeRoBa GmbH München

 

QM in der PflegeDr. Roland Scherb – QM in der Pflege

Die PeRoBa Unternehmensberatung München unterstützt Sie umfassend bei der Einführung und Optimierung von Qualitätsmanagement im Pflege-Bereich. Unabhängig davon, ob Sie eine Erstzertifizierung, eine Neuzertifizierung oder die Umwandlung bestehender Zertifikate anstreben, helfen wir Ihnen bei der Analyse und Implementierung eines geeigneten Qualitätsmanagement-Systems. 

Wir analysieren und optimieren Ihre Prozesse, Ihre Organisation und Infrastruktur. Wir führen interne Audits durch, schulen Mitarbeiter im praktischen Umgang mit Qualitätsmanagement und helfen bei der Planung und Durchführung von wichtigen Zertifizierungen.

 

Häufige Fragen zum Thema QM in der Pflege

Welche Normen sind für Qualitätsmanagement in der Pflege relevant?

Im Bereich Pflege und Altenpflege gilt die DIN EN ISO 9001 als Standard für die Umsetzung eines Qualitätsmanagement-Systems. Wie in anderen Branchen auch, bietet eine ISO 9001 Zertifizierung die perfekte Grundlage für eine Optimierung von Prozessen, für die Verbesserung der Pflegequalität, sowie für Kundenvertrauen und Kundenzufriedenheit. Ergänzend eignet sich auch die relativ neue DIN EN 15224 für die Einführung spezifischer Qualitätsmerkmale im Gesundheitswesen.

Was unterscheidet die ISO 9001 von der DIN EN 15224?

Die allgemeinen Vorgaben der ISO 9001 werden durch die DIN EN 15224 branchenspezifisch auf das Gesundheitswesen abgebildet. Sie verwendet insbesondere die korrekten Fachbegriffe und die konkreten Prozesse. Insbesondere werden 11 spezifische Qualitätsmerkmale definiert. Angemessene Versorgung, Verfügbarkeit, Kontinuität, Wirksamkeit, Effizenz, Gleichheit, wissensbasiert Versorgung, körperliche und geistige Unversehrtheit, Einbeziehung, Sicherheit sowie Rechtzeitigkeit.

Welche Vorteile hat eine Zertifizierung im Bereich Pflege?

Eine Zertifizierung (ISO 9001) bietet gleich mehrere Vorteile. Zunächst lassen sich durch verbesserte Prozesse Kosten einsparen sowie Probleme mit Folgekosten gezielt vermeiden. Die Umsetzung und Einhaltung staatlicher Vorgaben wird vereinfacht. Die verbesserte Versorgung schafft zudem Vertrauen und Akzeptanz bei den Kunden und deren Familien. Auch das Pflegepersonal profitiert von klar strukturierten Abläufen und genauen Vorgaben. Es wird zudem häufig für die Pflegekräfte einfacher eigene „best practices“ vorzuschlagen und in das verwendete Qualitätsmanagement-System zu integrieren.

Was kostet eine ISO 9001 Zertifizierung im Bereich Pflege?

Die Kosten für eine ISO-Zertifizierung richten sich neben der Branche auch stark nach der Anzahl der Mitarbeiter. Ebenso erhöhen viele Standorte die internen und externen Kosten für eine Zertifizierung. Eine seriöse Kostenschätzung betrachtet daher immer die individuell vorliegenden Gegebenheiten. Staatliche Fördermittel können dabei helfen die Kosten stark zu reduzieren.

Qualitätsmanagement in der Pflege. Und was dürfen wir für Sie tun?